www.kreiszeitung-wochenblatt.d…

Das Phänomen ist seit langem bekannt. Ergebnisse aus dem Tierversuch sind oft die vorab erwarteten Wunschvorstellungen der Experimentatoren. Bereits die vorbereitenden Anlagen für die Experimente erfolgen gemäß der vorausgesetzten und erwarteten Ergebnisse des Experimentators. Ob nun vorsätzlich, oder unbewusst. Nicht nur in diesem Kontext handelt es sich bei Tierversuchen nicht um Wissenschaft, sondern explizit um Pseudowissenschaft, die man auch mit WOODOO bezeichnen kann. Diese Pseudowissenschaft verhindert seit 2.000 Jahren effektive Forschung am Zielobjekt, dem Menschen, und ist damit als ursächlich für das Versagen tatsächlichen Fortschritts in der Medizin zu erkennen.

Die Übertragbarkeit der Reaktion von einem Organismus einer fremden Art auf einen anderen Organismus anderer Art ist von vornherein dann unstatthaft, wenn beide Organismen nicht identischer Lebensweise unterworfen sind. Das bedeutet, dass Angst und Stress der Versuchstiere eine andere Aussage liefern, als sie bei einem behüteten Menschen zu erwarten stehen. Das Gleiche gilt für verschiedene Metabolismen, für freie, oder Käfighaltung, für antiseptisch sterile Aufbringung, die ein verkümmertes Immunsystem zur Folge hat. Für Genmanipulation, wie der Krebsmaus. Für Behandlung mit Wirkstoffen und ohne. Für Bewegung und Fixierung. Für psychische und physische Unversehrtheit. Krankheiten, versteckt und offen. Das alles ist seit Jahrhunderten bekannt.

Nicht zuletzt wurde die 3R Philosophie entwickelt und obligatorisch den Laboratorien angedient, zumindest zum Teil die Lebensverhältnisse der Versuchstiere denen anzupassen, denen das Forschungsvorhaben explizit dient; ie. Stress, Angst, weitgehend zu unterbinden und damit die extensive Ausschüttung von Hormonen, die das erwartete Ergebnis tangieren, in erträglichem Umfang zu halten. Der Tierschutz war von nachrangiger Bedeutung. Bedingt sind Ergebnisse aus Radiation und Toxikologie verwertbar, aber dafür gibt es seit Jahrzehnten Organchips, humane Haut, humane Placenta und diverse Computerprogramme, wie auch unzählige Ergebnisse der grauenhaften EU Chemikalienpolitik REACH.

Wer eine Woche lang im Krankenhaus keinen Besuch erhalten hat, und nicht telephoniert, mag dispensabel sein und taugt für klinische Versuche, humane Ergebnisse dem Tierversuch anzunähern.

BWM

—–

Gesendet: Sonntag, 10. November 2019 um 19:29 Uhr
Von: “Bernd Wolfgang Meyer” bernd-wolfgang.meyer@t-online….
Betreff: Landkreis-Grüne fordern Schließung des Tierlabors: LPT-Studien jahrelang gefälscht? – Hollenstedt

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (11.11.2019; 17:06 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 11.11.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein