Von Philippe Debionne

Bernau – Traurig blicken die Augen des Highland-Rinds unter seinen dicken Zotteln hervor. Fast so, als würde das 13-jährige Tier ahnen: Ich muss bald hier weg. Denn Ferdinand und seinen Fell-Freunden vom Kinderbauernhof Börnicke bei Bernau droht das Schlachthaus. Die Behörden wollen das Tierparadies der Bürokratie zuliebe räumen. Für die Tiere wäre das ihr Todesurteil.

„Meine Tiere, die ich teilweise mit der Hand aufgezogen habe, kämen dann vermutlich ins Schlachthaus“.

„Eine Teilfläche des ehemaligen Schlossparks nutzen Sie für die Betreibung eines Kinderbauernhofes“, wurde den Betreibern des beliebten Kinderbauernhofes kürzlich mitgeteilt. Die Ställe und Tierunterkünfte würden aber gegen die Bauordnung verstoßen.

Deshalb soll Heiko Jesse seinen in jahrelanger Handarbeit aufgebauten Kinderbauernhof nun räumen. Er hat nun eine Onlinepetition gestartet ( www.openpetition.de/petition/o… ). Denn für Jesse wäre eine Räumung seines Lebenstraums nicht nur wirtschaftlich eine Katastrophe. …

Berliner Kurier – 26.03.2019; 08:03 Uhr
www.berliner-kurier.de/berlin/…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 26.03.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein