PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Weltanschauung, die den Menschen als allen anderen Lebewesen überlegen einstuft.

Die Pelzzuchtindustrie in Deutschland ist Geschichte. Zu hoch wurden die Anforderungen an die Tierhaltung. Die Pelzindustrie siedelte sich im benachbarten Ausland an und hat neue Möglichkeiten entdeckt, mit den Tieren Geschäfte zu machen.

PETA zugespieltes Videomaterial zeigt, dass die in Schleswig-Holstein ansässige Tierkörperbeseitigungsanlage Rendac Jagel GmbH regelmäßig gehäutete Körper von Nerzen im großen Stil aus dänischen Pelzfarmen importiert.

Diese werden dort verarbeitet und gewinnbringend an Biodieselanlagen in den Niederlanden verkauft. Zudem wird das Tiermehl aus den Nerzen als Brennstoff für Zementwerke benutzt. Ohne es zu wissen, tragen Autofahrer und andere Verbraucher durch diese Geschäftspraktiken dazu bei, dass ausländische Nerzfarmen noch immer profitabel arbeiten können. PETA forderte die Rendac Jagel GmbH und die Landesregierung von Schleswig-Holstein schriftlich dazu auf, den Import von Tierkörpern aus ausländischen Pelzfarmen zu beenden. …

Wild beim Wild – 16.01.2020

Gequälte Nerze im Biodiesel

Siehe auch:

Gequälte Nerze im Biodiesel: PETA deckt auf, wie Tierkörperverwerter Rendac Jagel ahnungslose Verbraucher das blutige Geschäft auf dänischen Pelzfarmen unterstützen lässt
www.peta.de/gequaelte-nerze-im…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 16.01.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein