Von Michael Werndorff

Die Jagd spaltet nicht selten die Gemüter. Derzeit ist es die Fuchsjagd, welche Tierschutzorganisationen auf den Plan ruft. „PETA“ erkennt ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und fordert laut einer Medienmitteilung von gestern ein Verbot der Fuchsjagd in Baden-Württemberg.

Kreis Lörrach. Die Tage um den Vollmond im Januar werden in vielen Revieren für die Bejagung des Rotfuchses genutzt. „Bundesweit werden jährlich mehr als 400.000 Füchse durch Jäger getötet, allein in Baden-Württemberg sind es etwa 47. 800 Tiere. Viele von ihnen sterben einen langsamen Tod durch Fehlschüsse oder bei der grausamen Fallenjagd“, lässt sich Nadja Michler, Fachreferentin für Wildtiere bei PETA, in einer Mitteilung von gestern zitieren, die sich auf die im Hegering Rebland stattfindende Fuchsjagd bezieht. Es gebe keinen Grund, die nützlichen Tiere zu töten, meint Michler. Und weiter: „Die Politik muss endlich handeln.“ …

www.verlagshaus-jaumann.de – 15.01.2020; 17:11 Uhr
www.verlagshaus-jaumann.de/inh…

Siehe auch:

„Fuchswoche“ im Hohenlohekreis: PETA übt wegen sinnloser Tötungen scharfe Kritik an Jägervereinigung

Tierrechtsorganisation fordert Verbot der Fuchsjagd in Baden-Württemberg

www.peta.de/fuchswoche-im-hohe…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 15.01.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein