NABU- Newsletter vom 24.07.2020

Liebe Martina Patterson,

die Hälfte unserer Wildbienenarten sind gefährdet, die Bestände der Feldvögel sind im Sinkflug und auch Säugetiere wie Feldhase und Feldhamster kämpfen um ihr Überleben. Jeden Tag gehen ihre Lebensräume weiter verloren – 60 Hektar alleine durch Verbauung. Wir müssen das Ruder herumreißen und den Flächenverbrauch endlich stoppen.

Jetzt unterschreiben gegen den Flächenfraß!:
mitmachen.nabu.de/flaechenfras…

Aber nicht nur der Flächenfraß setzt der Artenvielfalt zu, ebenso die intensive Landwirtschaft. Deshalb tritt der NABU auf allen Ebenen für eine naturverträgliche Agrarpolitik ein – von den EU-Institutionen in Brüssel ( mitmachen.nabu.de/werdelaut/?u… ) bis zu Volksinitiativen in mehreren Bundesländern. Auch in Nordrhein-Westfalen hat der NABU zusammen mit anderen Organisationen jetzt eine Volksinitiative gestartet ( artenvielfalt-nrw.de/?utm_sour… ), um das Insekten- und Vogelsterben zu stoppen.

Ich danke Ihnen für Ihr Engagement für unsere Artenvielfalt.

Thea Ehlich
Online-Campaignerin

PS: Ein Tipp für alle, die schon unterschrieben haben – am 31. Juli startet die zweite und letzte Zählung des Insektensommers 2020 ( www.nabu.de/tiere-und-pflanzen… ).

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Newsletter online unter:
news.nabu.de/ov?mailing=40EY2B…

—–

Gesendet: Freitag, 24. Juli 2020 um 15:46 Uhr
Von: “NABU-Team” newsletter@nabu.de
An: pattersonmatpatt@gmx.de
Betreff: Flächenfraß stoppen, Agrarwende anpacken!

Flächenfraß und intensive Landwirtschaft setzen der Artenvielfalt zu. Handeln wir!

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (24.07.2020; 20:07 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 25.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein