Nehle Hoffer

Unzählige Nachrichten und Kommentare sind bei uns in den letzten Tagen per E Mail, auf Facebook, Instagram und Twitter eingegangen. Sie alle haben eins gemeinsam: Die Absender und Absenderinnen sind erschüttert. Erschüttert über die Ausmaße der Feuer in Australien, über das Leid der Menschen und der Tiere. Und: Sie möchten helfen! Tausende Menschen haben bereits gespendet, viele würden am liebsten vor Ort mit anpacken und den freiwilligen Helferinnen und Helfern in den Brandgebieten zur Seite stehen.

Feuer in Australien: Hilfe von Zuhause

Leider können wir auf keinen Fall empfehlen, selber in die Feuergebiete zu reisen, um dort Tiere zu retten. Das ist gefährlich und man benötigt eine Grundausbildung als „Rescuer“. Aber es gibt eine ganze Menge Dinge, die ihr auch von Deutschland aus unternehmen könnt, um den Menschen und Tieren in Australien zur Seite zu stehen!

Diese Art zu helfen ist nun wirklich kein Geheimtipp. In Notsituationen wird Geld oft am dringendsten gebraucht. Durch eine finanzielle Unterstützung von Initiativen und Vereinen vor Ort könnt ihr sicher gehen, dass das Geld genau dafür eingesetzt wird, wofür es gebraucht wird. Jeder noch so kleiner Betrag hilft! Unsere Kollegen und Kolleginnen beim WWF in Australien haben zum Beispiel eine Eil-Spendenaktion gestartet, um verletzte Tiere zu versorgen:
www.wwf.de/spenden-helfen/fuer…

(…)

World Wide Fund For Nature – 10.01.2020

Feu­er in Aus­tra­li­en: So könnt ihr Mensch und Tier hel­fen!

Siehe auch:

Katastrophe in Australien: Brände wachsen zu “Megafeuer” zusammen
www.tagesschau.de/ausland/busc…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 10.01.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein