Von Ronja Ringelstein

Der Tierrechtverein „PETA“ erhebt Verfassungsbeschwerde für unbetäubt kastrierte Schweine.

Schweine können durch Quieken ihren Unmut ausdrücken – aber können sie klagen? Die Tierrechtsorganisation „PETA e.V.“ will das höchstrichterlich klären lassen. Am Dienstag wird der Verein im Namen gequälter Ferkel Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht einreichen. Das Besondere: Die Ferkel selbst sollen als Rechtspersonen auftreten, sind formal und inhaltlich Beschwerdeführer. …

Tagesspiegel – 18.11.2019; 17:37 Uhr
www.tagesspiegel.de/gesellscha…

Siehe auch:

“PETA” zieht vors Verfassungsgericht: Grundrechte für Tiere sind keine Utopie
www.tagesspiegel.de/politik/pe…

PETA lässt Ferkel Verfassungsbeschwerde einreichen
www.rnd.de/politik/peta-lasst-…

Tierschützer lassen Ferkel Verfassungsbeschwerde einreichen
www.nw.de/nachrichten/politik/…

Gequälte Ferkel erheben Verfassungsbeschwerde – PETA initiiert rechtshistorisches Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht
www.peta.de/gequaelte-ferkel-e…

PETA startet Ferkel-Klage
www.badische-zeitung.de/deutsc…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 18.11.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein