Pressekontakt:
Julia Zhorzel, +49 711 860591-536, JuliaZ@peta.de

Hildesheim / Stuttgart, 19. Oktober 2020 – Circus Belly setzt seine Tour nach der Corona-Zwangspause fort und gastiert ab Donnerstag in Hildesheim. Noch immer mit dabei ist Schimpanse Robby, der viele Stunden einsam in einem umgebauten Lkw-Anhänger verbringen muss. PETA hatte bereits im März kritisiert, dass Zirkusdirektor Klaus Köhler trotz der Corona-Krise ohne Atemschutzmaske Kontakt zu dem Schimpansen hat, wie ein TV-Bericht ( www.sat1regional.de/circus-bel… ) beweist. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich auch Menschenaffen mit SARS-CoV-2 infizieren können. Als nächste Verwandte des Menschen sind die Säugetiere auch für andere Krankheitserreger der menschlichen Atemwege anfällig. [1, 2] Da bereits Krankheitserreger, die beim Menschen nur leichte Symptome hervorrufen, für Menschenaffen oft tödlich waren, könnte Covid-19 für Menschenaffen besonders gefährlich sein. [3] Angesichts der noch andauernden Corona-Pandemie appelliert PETA daher an Zirkusdirektor Köhler, Robbys Gesundheit nicht durch die weitere Mitnahme auf Zirkus-Tournee aufs Spiel zu setzen und den Menschenaffen endlich an eine Auffangstation abzugeben.

„Wir appellieren an Zirkusdirektor Köhler, verantwortungsvoll zu handeln und Robby einen schönen und vor allem sicheren Lebensabend zu ermöglichen. In einer Auffangstation wäre Robby weitaus besser geschützt als auf der Zirkus-Tournee“, so Dr. Yvonne Würz, Biologin und Fachreferentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA. „Der ohnehin seit Jahrzehnten sozial ‚zwangsisolierte‘ Schimpanse sollte nicht noch zusätzlich leichtfertig der Gefahr einer Corona-Infektion ausgesetzt werden.“ …

———-

PETA Deutschland e.V. – 19.10.2020
www.peta.de/circus-belly-in-hi…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 19.10.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein