Von Thoralf Cleven/RND

Die niedersächsische CDU will die Ausnahmegenehmigung, wonach Muslime in dem Bundesland jährlich Tiere zum Opferfest betäubungslos schlachten dürfen, widerrufen. Sie greift damit einen Vorstoß der AfD neu auf. Protest kommt jetzt vom Zentralrat der Juden.

Berlin – Der Zentralrat der Juden in Deutschland protestiert gegen den Beschluss der niedersächsischen CDU-Fraktion, künftig keine Ausnahmen mehr für Muslime bei der betäubungslosen Schlachtung von Tieren zuzulassen.

“Obwohl das Verbot im Hinblick auf das muslimische Opferfest gefordert wird, trifft es die jüdische Gemeinschaft im Besonderen, da im Judentum der Verzehr nicht geschächteter Tiere verboten ist”, schreibt Zentralrats-Präsident Josef Schuster den Landtagsabgeordneten in einem Brief, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. “Auch eine zusätzliche Betäubung der Tiere – sei sie reversibel oder irreversibel – ist im Judentum grundsätzlich verboten.” …

Märkische Allgemeine Zeitung – 15.08.2019; 14:24 Uhr
www.maz-online.de/Nachrichten/…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 15.08.2019
twitter.com/fellbeisser

1 KOMMENTAR

  1. Na also, die Aktivitäten der AfD in dieser wichtigen TS-Angelegenheit zeigen Wirkung!

    Wenn schon Religionswahn und Fleischesgier das Tiere abmurksen einfordert – dann zumindest zwingend unter qualmindernder Betäubung, wie es das Tierschutzgesetz vorschreibt.

    NIEMANDEN darf Narrenfreiheit, eine Ausnahmegenehmigung, für BEWUSSTES und VORSÄTZLICHES betäubungsloses Schlachten/Schächten eingeräumt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein