Brutale Fischquälerei als Freizeitevent: PETA übt scharfe Kritik an „Fishing Masters Show“ in Stralsund

0
15

Kontakt:
Lisa Kienzle, +49 711 860591-536, LisaKi@peta.de

Stralsund / Stuttgart, 19. Juni 2019 – Sie zappeln schmerzerfüllt am Haken, ringen nach Luft und versuchen zu entkommen – vergeblich: Am kommenden Wochenende soll auf der Hafeninsel in Stralsund die „Fishing Masters Show“, das größte Angelevent Deutschlands, ausgerichtet werden. PETA kritisiert die Veranstaltung scharf. Das Aufspießen an einem Angelhaken bereitet den Fischen unsägliche Schmerzen. Anschließend werden sie an Land gezogen, wo sie oft qualvoll ersticken oder erschlagen und teils noch bei Bewusstsein ausgenommen werden. Angelveranstaltungen wie die in Stralsund verherrlichen den grausamen Umgang mit den sensiblen Tieren. Die Tierschutzorganisation setzt sich für ein Ende des „Angelsports“ ein und fordert die Stadt auf, die Veranstaltung künftig zu untersagen.

„Angeln ist ein grausames ‚Hobby‘, denn genau wie Hunde, Katzen und andere Tiere können auch Fische Schmerzen empfinden“, so Dr. Edmund Haferbeck, Leiter der Rechts- und Wissenschaftsabteilung bei PETA. „Könnten Fische ihre Schmerzen durch laute Schreie ausdrücken, würde niemand mehr behaupten, Angeln sei eine Beschäftigung, die der Entspannung und Erholung dient.“ …

PETA Deutschland e.V. (Pressemitteilung) (Blog) – 19.06.2019
www.peta.de/brutale-fischquael…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 19.06.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here