Brief an Prof. Bedford Strohm bezüglich der Petition “EKD Tierquälerei jetzt anprangern!”

2
342

Liebe Tierfreund_innen,

7.700 Menschen haben bisher die Petition EKD – Tierquälerei jetzt anprangern! unterschrieben. Aber der Initiator der Petition hat innerhalb von 3 Wochen keine Antwort von der EKD auf sein Ansuchen um einen Übergabetermin für die Unterschriften und Kommentare erhalten. Das deckt sich mit dem vielfach von Tierschützern beklagten Desinteresse der Kirche am Elend der Tiere. Ich habe deshalb den flg. Brief an Herrn Prof. Bedford Strohm geschickt.

Sehr geehrter Herr Prof. Bedford-Strohm,

unter dem Titel “Tierquälerei jetzt anprangern!” hat Herr Karl-H. W. Greve eine Petition an Sie gerichtet. Sie wurden gebeten, Stellung zu den allgegenwärtigen grausamen Umgangsweisen der Menschen mit Tieren zu beziehen. Ich nenne hier unter tausenden von Beispielen nur die Haltungsbedingungen der landwirtschaftlich ausgenutzten Tiere, um billige Produkte, von denen viele im Müll landen, auf den Markt zu werfen: Amputationen von Schnäbeln und Schwänzen, drangvolle Enge ohne die Möglichkeit, arteigene Verhaltensweisen auszuleben, grauenhafte Tiertransporte über die Straßen Europas und darüber hinaus, Schlachtung im Akkord ohne Vergewisserung, dass das Tier ordnungsgemäß betäubt ist usw. usw. Die vielen Variationen der menschlichen Brutalität gegenüber den Tieren könnten ein dickes Buch füllen.

Von Ihnen wird erwartet, dass Sie laut und deutlich für die Rechte der wehrlosen Geschöpfe Gottes eintreten. Dies fordern jedenfalls tausende von Menschen, die diese Petition unterschrieben haben, aber auch die vielen Nicht-Mitglieder der Kirche, die genau beobachten, wie sich die Kirche zu diesem Thema stellt.

Nach meiner letzten Information haben Sie es nicht für nötig befunden, diese Petition anzunehmen oder mindestens einen Termin für die Übergabe der Unterschriften anzubieten. Als Mit-Unterschreiberin dieser Petition teile ich Ihnen meinen Ärger darüber mit. Es liegt bei Ihnen, wenn aus diesem Ärger der Tierschützer_innen schließlich eine gesellschaftliche Verachtung der Kirche resultiert und ihre Lehren als scheinheilig empfunden werden.

Zu Ihrer Information teile ich Ihnen mit, dass ich diese Kritik in ein großes deutschlandweites Tierschutz-Verteilernetzwerk einstelle.

Mit freundlichen Grüßen,

Maria Groß

Arbeitsgemeinschaft für artgerechte Nutztierhaltung e.V.

KB Hannover

—–

Gesendet: Samstag, 14. April 2018 um 00:37 Uhr
Von: hannover@tierschutz-landwirtsc…
Betreff: Brief an Prof. Bedford Strohm bezüglich der Petition “EKD Tierquälerei jetzt anprangern!”

—–

Karl-H. W. Greve shared an update on #EKD – #Tierquälerei jetzt anprangern! Check it out and leave a comment:

Petition Update:

Arrogant, ignorant, oder einfach nur dumm ???
www.change.org/p/7906667/u/226…

—–

Von: Karl-H. W. Greve via Change.org mailto:change@mail.change.org
Gesendet: Donnerstag, 12. April 2018 11:16
An: maria.gross-logo@t-online.de
Betreff: Arrogant, ignorant, oder einfach nur dumm ???

———-

Übersandt von:

Martina Patterson (14.04.2018; 20:59 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 15.04.2018
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

2 KOMMENTARE

  1. Nachdem man als Kirche kaum noch eine Möglichkeit hat Tieropfer darzubringen, Eingeborene abzuschlachten, Hexen zu verfolgen, Vermögen deren Angehörigen zu beschlagnahmen, Frauen als absolut unmündig abzustempeln müssen wir diesen blutrünstigen und habgierigen angeblichen Gottesvertretern doch zumindest dieses “Vergnügen” noch lassen. Wo stehen denn die größten und teuersten Autos, dort wo die größten Tierfabriken stehen und da kann man dann auch als Kirche doch gut absahnen und darf sich dieses Klientel nicht verprellen. Auch die Verstrickungen der Kirche mit der Politik darf man nicht vergessen. Es soll ja Minister geben, in deren Tierfabriken ganz erbärmliche Zustände herrschen.

  2. Ein unchristliches Verhalten, sich nicht für den Schutz der Tiere einzusetzen!
    Gott schuf die Tiere zuerst!
    Christ sein bedeutet: Achtsamkeit und Respekt gegenüber den Mitmenschen, den Tieren und der Natur!
    Wer dies nicht einhalten kann, verhält sich unmenschlich, unwürdig und vor allem unchristlich!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere