Grüße von der 8. Mahnwache in Hannovers Innenstadt.

Eine gute Entscheidung, die unsere Agrarministerin Frau Otte-Kinast mit der Untersagung der Tiertransporte in Drittländer getroffen hat. Ähnliche Entscheidungen wurden in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg getroffen, so dass „bis auf Weiteres“ kein deutsches Rind mehr auf die strapaziöse Reise nach Libyen, Marokko oder Ägypten geschickt wird. So bleibt den Tieren die dort übliche, überaus grausame Tötung – wie unlängst in der Reportage „Tiertransporte gnadenlos“ zu sehen war – erspart. Konsequenterweise ist jetzt auch dafür zu sorgen, dass die Tiere nicht über andere EU-Länder, wie beispielsweise Österreich oder Ungarn den Weg ins Drittland antreten. Hier hat das Ministerium entsprechende Vorkehrungen zu treffen und sollte nicht den Ausbau der Routen und Versorgungsstationen im Drittland, sondern die endgültige Beendigung von Langstreckentransporten vor Augen haben. Und zwar durch die drastische Reduzierung der Tierbestände, Errichtung regionaler Strukturen bis hin zur Förderung pflanzlicher Alternativen.

Wir haken nach!

—–

Gesendet: Sonntag, 26. Juli 2020 um 09:25 Uhr
Von: “Simone Oppermann” simone.oppermann@web.de
Betreff: 8. Mahnwache gegen Tiertransporte in Hannovers Innenstadt

———-

Übersandt von:
Martina Patterson (26.07.2020; 12:09 Uhr)
pattersonmatpatt@gmx.net

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 26.07.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein