Menschen für Tierrechte – Bundesverband der Tierversuchsgegner e.V. – Pressemitteilung vom 28.05.2020

Am 1. Juni findet der Internationale Tag der Milch statt. Der Bundesverband Menschen für Tierrechte nimmt diese PR-Aktion der Milchindustrie zum Anlass, um auf das massive Tierleid aufmerksam zu machen, das mit der Milchproduktion verknüpft ist. Die Kühe zahlen die Zeche für ihre hohe Milchleistung mit schmerzhaften Erkrankungen und einem kurzen Leben. Die männlichen Kälber werden teilweise kurz nach der Geburt getötet, weil es unwirtschaftlich ist sie aufzuziehen. Um diese Missstände zu beenden, fordert der Tierrechtsverband einen Ausstieg aus der Milchproduktion und Förderungen für Landwirte, die auf den Anbau von pflanzlichen Eiweißträgern umsteigen wollen.

Deutschland ist der größte Milcherzeuger der EU. Rund 4 Millionen „Milchkühe“ stehen derzeit in Deutschlands Ställen, Tendenz fallend, denn immer weniger Kühe geben immer mehr Milch. In den letzten 100 Jahren wurde die Milchleistung durch spezielle Fütterung um das Zehnfache gesteigert. Eine „Hochleistungskuh“ gibt heute zwischen 8.000 und 11.000 Liter Milch im Jahr. Zum Vergleich: Vor 60 Jahren waren es noch 700 Liter.

(…)

Online-Version dieser Pressemitteilung:

28. Mai 2020: Zum Tag der Milch: Tierleid beenden, Alternativen fördern

———-

Pressestelle Menschen für Tierrechte (28.05.2020; 08:02 Uhr)
ledermann@tierrechte.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 28.05.2020
twitter.com/fellbeisser

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein