156 Hunde auf einem Hof gehalten – wenn Tierliebe zur Sucht wird

0
26

Von Stephanie Sartor

“Animal Hoarding” stellt Tierschützer vor große Probleme. Und es gibt immer mehr Fälle, vor allem in Bayern. Warum machen Menschen so etwas?

156 Hunde. Auf einem einzigen Bauernhof. Die Tiere sind verletzt, haben kaputte Zähne, sind verstört. Und weil sie nicht genug Futter bekommen, fressen sie den Kot, der überall herumliegt. Sie bellen, jaulen, winseln. Irgendwann merken die Nachbarn, dass auf dem Anwesen im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau irgendetwas nicht stimmt und rufen beim Tierschutzbund an. Ilona Wojahn nimmt sich der Sache an, fährt zu dem Anwesen – und ist entsetzt. …

Augsburger Allgemeine – 09.09.2019
www.augsburger-allgemeine.de/b…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© ( www.fellbeisser.net/news/ ) am 10.09.2019
twitter.com/fellbeisser

Neu für Telegram-Nutzer: Fellbeisser-Channel
HinweisDie Artikel (und deren Titel) geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Sie sind ausschließlich die unverfälschte Meinung des Verfassers der Quellenartikel. Anzeigen und PR-Beiträge stellen die Meinung der Auftraggeber dar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here