[browsershot url=”http://www.das-tierhospital-hamburg.de” width=”foo-value”]

Viele Tierärzte fordern sie und in den meisten Tierheimen sind sie Pflicht: Mikrochips zur Kennzeichnung, die etwa Katzen oder Hunden in den Nacken verpflanzt werden. Sie sollen bei der Identifizierung entlaufener Tiere helfen oder enthalten (in den USA, d. Red.) Informationen über den Züchter und Halter, die Abstammung oder medizinische Daten. Aber sind sie auch ungefährlich?

Der US-amerikanische Journalist Ethan A. Huff berichtet in der Zeitschrift NaturalNews von einem noch laufenden Gerichtsverfahren gegen den Hersteller der >>HomeAgain<< Mikrochips Merck & Co. Der Kläger behauptet: „Mikrochips können Krebs auslösen.“

Diesen Vorwurf kann man auch auf der Internetseite www.ChipMeNot.org nachlesen.

Die Verbraucherschutzanwältin Dr. Katherine Albrecht hat sich intensiv mit Nebenwirkungen der implantierten Chips auseinandergesetzt und hält dieses Gerichtsverfahren nur für die „Spitze des Eisbergs“: „Merck und die Organisationen, die sich für die Chipmarkierung einsetzen, sollten dieses Verfahren sehr ernst nehmen und damit beginnen, die Haustierhalter vor Krebsrisiken durch ihre Chips warnen.“

Die amerikanische Behörde FDA (Food and Drug Adminstration) räumt das Risiko „schädlicher Nebenwirkungen“ durch Mikrochips auf das Gewebe ein. Die britische Small Animal Veterinary Association berichtet von „Schwellungen“, „Infektionen“, „Abszessen“ und „Tumoren“ als Folge von Mikrochipimplantationen.

Dr. Katherine Albrecht legte einen Überblick über die Literatur zwischen 1999 und 2006 vor: „Durch Mikrochips hervorgerufener Krebs bei Labor-Nagetieren und –hunden.“ Ihre Verbraucherschutzorganisation CASPIAN bemüht sich um weitere Informationen zu dem Thema.

Quelle: NaturalNews und www.kopp-verlag.de

In der Datei: `Würden Sie sich einen Mikrochip einpflanzen lassen´? zu finden auf der Webseite www.ASMN-Hamburg.de, wird im Jahr 2005 eindringlich vor der Implantation eines Mikrochips gewarnt. In der Folge beeilte sich der damalige Tierärztekammerpräsident in Hamburg, ein Veterinärpathologe im Dienst der Pharmaindustrie, zu dementieren: „Mikrochips sind völlig harmlos“.

Was sollen wir glauben?

Wir glauben nicht, dass die Implantation von Mikrochips harmlos ist. Die damit verbundene nachweisbare kontinuierliche Freisetzung von polycyclischen Kohlenwasserstoffen ist toxisch. Wer etwas anderes behauptet, lügt. Oder er hat keine Ahnung von deren Wirksamkeit.

Dirk Schrader, Hamburg

Tierärztliches Institut
für angewandte Kleintiermedizin
Innovation und Kompetenz seit 1973
Das Tierhospital Hamburg

Rahlstedter Straße 156
22143 Hamburg
Tel.: 040-677 21 44
www.tieraerzte-hamburg.com

www.tierklinik-hh-rahlstedt.de
www.das-tierhospital-hamburg.d…
www.tieraerzte-hamburg.com
www.kritische-tiermedizin.de

———-

VeterinariansHH@aol.com (28.10.2010; 02:40 Uhr)

1 KOMMENTAR

  1. Sehr geehrter Herr Schrader,
    ich möchte mich auf diesem Weg einmal ganz herzlich bei Ihnen für die hochinteressanten Beiträge bedanken. Ich haben aus diesen schon einigen Nutzen ziehen können und gebe Ihre Infos auch immer an Tierbesitzer weiter.
    Ich hoffe Sie schreiben uns hier immer wieder das Neueste, damit wir informiert bleiben.
    Grüße
    M. Werner

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

wp-puzzle.com logo