VIER PFOTEN fordert neues Streunerhunde-Gesetz

VIER PFOTEN fordert neues Streunerhunde-Gesetz

2 384

Situation außer Kontrolle: Schockierendes Video enthüllt katastrophale Zustände in rumänischen Tierheimen

Bukarest/Hamburg, 16. Juli 2014 – Die Tierschutzstiftung VIER PFOTEN hat heute einen
schockierenden Bericht und Videoaufnahmen veröffentlicht, die illegale Aktivitäten in der Mehrzahl der rumänischen staatlichen Tierheime enthüllen. Zwischen März und Mai 2014 besichtigte und untersuchte ein Recherche-Team insgesamt 43 von derzeit 81 bei den rumänischen Veterinärbehörden registrierte staatliche Tierheime in Rumänien, quer durch 33 Bezirke, inklusive Bukarest. Die Ergebnisse der Untersuchung sind bestürzend: Keines der rumänischen Tierheime handelte konform mit dem Gesetz zur Regelung des nationalen Streunerhunde-Programms (Dringlichkeitsverordnung Nr. 155/2001 in der durch das Gesetz 258/2013 geänderten Fassung).

In den besuchten Tierheimen wurden bis zu 29 Gesetzesverstöße dokumentiert. Tote Hunde lagen zwischen noch lebenden Tieren (7 Prozent der besuchten Tierheime), überfüllte Zwinger (47 Prozent), Futter gemischt mit Müll, Urin und Exkrementen auf dem Boden der Hundezwinger (74 Prozent), Abwasser, das durch die Zwinger rann (63 Prozent), Hündinnen und ihre Welpen, die zusammen mit anderen Hunden gehalten wurden (42 Prozent). Außerdem wurden Blutspuren in vielen Käfigen sowie blutende und kranke Hunde in mehreren Tierheimen beobachtet und durch Videoaufnahmen dokumentiert. Diese Gesetzesverstöße sind nicht nur gesundheitsschädlich für die Tiere und Pfleger, sondern auch für die Bevölkerung, besonders weil es sich um öffentlich zugängliche Bereiche handelt.

„Unser Report enthüllt katastrophale Mängel in rumänischen Tierheimen. Humane Haltungsbedingungen haben wir praktisch nicht vorgefunden. Die Situation ist außer Kontrolle“, betont Gabriel Paun, Kampagnendirektor bei VIER PFOTEN. Außerdem finden in Rumänien aktuell illegale Tötungen statt. „Obwohl die Anwendungsnormen des Gesetzes vom Bukarester Appellationsgericht am 20. Juni 2014 aufgehoben wurden, ist das Tötungsgesetz noch gültig. Wir appellieren noch einmal an die rumänische Regierung, mit uns und allen relevanten Interessensvertretern zu kooperieren und das Tötungsgesetz durch eine Dringlichkeitsverordnung abzuschaffen, die für sichere Straßen ohne Tötungen sorgt.“

Rechtlicher Hintergrund:
Die Dringlichkeitsverordnung Nr. 155/2001 zur Regelung des nationalen Streunerhundeprogramms trat im Jahr 2001 in Kraft, als die Tötungen in Rumänien begannen. Sie soll das nationale Streunerhunde-Programm, die Situation der Streunerhunde und die Art, wie sie getötet werden, kontrollieren. Sie definiert die Mindestanforderungen an die Haltungsbedingungen der Hunde und die Mittel, Werkzeuge und Substanzen, die bei Tötungen verwendet werden müssen. Nach mehreren Novellierungen wurde am 26. September 2013 das Gesetz 258/2013 verabschiedet, das die Dringlichkeitsverordnung Nr. 155/2001 ergänzte.

Die durch das Gesetz 258/2013 ergänzte Dringlichkeitsverordnung Nr. 155/2001 erlaubt das Töten eines Hundes, der nicht, nachdem er gefangen wurde, innerhalb von 14 Tagen adoptiert oder von seinem rechtmäßigen Besitzer abgeholt wird. Die Dringlichkeitsverordnung Nr. 155/2001 in der durch das Gesetz 258/2013 geänderten Fassung war jedoch erst anwendbar, als die Anwendungsnormen im Dezember 2013 in Kraft traten. Seit die Anwendungsnormen der Dringlichkeitsverordnung Nr. 155/2001 in der durch das Gesetz 258/2013 geänderten Fassung vom Bukarester Appellationsgericht am 20. Juni aufgehoben wurden, ist die Tötung von Streunerhunden nicht mehr legal.

YouTube-Video: youtu.be/-q-w5yNBm8c
Download sendefähiges Videomaterial: ftp.vier-pfoten.org/?u=bPdjQPA…
Das Material kann kostenfrei veröffentlicht werden bei Angabe des Copyrights “VIER PFOTEN International”.

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN setzt sich für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Mit nachhaltigen Kampagnen fordert VIER PFOTEN artgemäße Lebensbedingungen für Nutz-, Heim- und Wildtiere sowie ein Ende von Tierversuchen. Bären und Großkatzen aus katastrophaler Haltung finden in den VIER PFOTEN Schutzzentren ein tiergerechtes Zuhause. Orang-Utan-Waisen werden in der VIER PFOTEN Waldschule auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Die Streunerhilfe kastriert jährlich tausende Straßenhunde und -katzen in ganz Europa; die Tiernothilfe rettet Tiere in Krisengebieten. VIER PFOTEN wurde 1988 von Helmut Dungler in Wien gegründet. Das deutsche Büro unter der Leitung von Dr. Andrea Berg ist eine von weltweit 11 Niederlassungen und feiert in diesem Jahr 20-jähriges Bestehen. VIER PFOTEN Deutschland ist Mitglied im Deutschen Spendenrat und im Bundesverband Deutscher Stiftungen. www.vier-pfoten.de

Presserückfragen an VIER PFOTEN:
Melitta Töller
Press Officer
phone: +49-40-399 249-66
mobile: +49 160 90559483
fax: +49-40-399 249-99
skype: melittatoeller_vierpfoten
mail: melitta.toeller@vier-pfoten.or…
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

———-

Melitta Töller (16.07.2014; 10:04 Uhr)
melitta.toeller@vier-pfoten.or…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 16.07.2014
twitter.com/fellbeisser