Samstag, 30. August 2014
Pressemitteilung
(Echte) Pressemitteilungen

0 86

ANIMAL SPIRIT
Eva Sztatecsny

ANIMAL SPIRIT veröffentlicht Aufklärungs-Broschüre über Hintergründe und Abgründe der Fleischproduktion

Laaben (OTS) – Aufgrund vieler Nachfragen von Mitgliedern der Tierschutz-Organisation ANIMAL SPIRIT und von Lehrkräften an Schulen, die Tierschutz-Unterricht erhalten, wurde eine komplett aktualisierte und neu recherchierte Fleisch-Broschüre unter dem bezeichnenden Titel “NIMM BITTE DAS TIER VOM TISCH” zusammengestellt. Die Informationsschrift wurde bisher an mehr als 23.000 Personen verschickt. Die Rückmeldungen waren bislang durchwegs sehr positiv …

APA OTS (Pressemitteilung) – 10.06.2014; 10:00 Uhr

www.ots.at/presseaussendung/OT…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 10.06.2014
twitter.com/fellbeisser

3 400

Hamburg, 09. Juni 2014 – Das sommerliche Wetter macht vielen Heimtieren zu schaffen und kann schnell zu einer tödlichen Bedrohung für sie werden. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN gibt Tipps, wie Katzen, Meerschweinchen, Kaninchen und Vögel die heißen Tage unbeschwert genießen können.

Katzen

Katzen suchen sich in der Regel selbst schattige Plätze. Doch auch sie sollten an heißen Tagen besonders beobachtet und versorgt werden. Birgitt Thiesmann, Heimtierexpertin von VIER PFOTEN: „Stets zugängliches Trinkwasser ist ein unbedingtes Muss. Außerdem sollten Futterreste schnell entfernt werden, weil sie leicht verderben oder von Fliegen infiziert werden können.“ Katzen leiden oft an einem Sonnenbrand auf unbehaarten Körperstellen wie Nase oder Ohrmuscheln. Eine geeignete Sonnencreme leistet hier Vorschub.

Meerschweinchen und Kaninchen

Meerschweinchen und Kaninchen vertragen keine hohen Temperaturen und können schnell einen Hitzeschlag erleiden. „Langhaarigen Tieren sollten auf jeden Fall das Fell gekürzt werden“, erklärt Birgitt Thiesmann. „In Freigehegen brauchen die Tiere ausreichend Unterschlupfmöglichkeiten und Schattenplätze. In der Wohnung darf das Gehege nicht der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein. Die Tiere müssen sich auf einen schattigen Platz zurückziehen können.“ Auch muss für ausreichend Trinkwasser gesorgt sein.

Vögel

Heimvögel müssen ebenfalls vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden. Ihre Voliere sollte an einen gut temperierten und zugfreien Platz gestellt werden. Dabei sollte man beachten, dass die Sonne wandert: Ein morgens noch schattiges Plätzchen kann zu Mittag schon in der prallen Sonne stehen. Das Wasser in Badehäuschen und Trinkgefäßen muss häufiger gewechselt werden, damit sich keine Bakterien ansiedeln. „Stellen Sie Käfige tagsüber niemals auf den Balkon, da sich die Hitze dort besonders stauen kann“, warnt Birgitt Thiesmann von VIER PFOTEN.

Hunde

Hunde können nicht schwitzen und müssen deshalb an heißen Tagen besonders beobachtet werden. Aktivtäten sollten möglichst in die kühlen Morgen- und Abendstunden gelegt werden. Keinesfalls sollte man Hunde allein im geparkten Auto alleine lassen: Auch an Schattenplätzen heizen sich Autos schnell auf und werden zur tödlichen Falle – Hunde können schnell an einem Hitzschlag sterben!

—-

Über VIER PFOTEN:

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunde- und -katzen, Labor-, Nutz-, Wild- und Heimtiere sowie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Niederlassungen in Deutschland, Belgien, Bulgarien, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Rumänien, Schweiz, Südafrika, Ungarn und den USA sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. Dieses Jahr feiert VIER PFOTEN Deutschland 20-jähriges Bestehen! www.vier-pfoten.de/

Presserückfragen an VIER PFOTEN:
Melitta Töller
Press Officer
phone: +49-40-399 249-66
mobile: +49 160 90559483
fax: +49-40-399 249-99
skype: melittatoeller_vierpfoten
mail: melitta.toeller@vier-pfoten.or…
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

———-

Presse Vier Pfoten Deutschland (09.06.2014; 09:00 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 09.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 148

Sinnloses Tierleid in Hannovers Versuchslabors
Ärztevereinigung macht publik, was keiner wissen soll

Die bundesweite Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche veröffentlicht in einem Faltblatt Details über Tierversuche in Hannover und erläutert, weshalb eine Abkehr von dem unethischen und zudem gefährlichen System dringend geboten ist. Tiere würden gequält und der medizinische Fortschritt blockiert werden.

Von den bundesweit in Deutschland pro Jahr über 3 Millionen in Tierversuchen getöteten Tieren gehen rund 300.000 auf das Konto von Niedersachsen, woran Hannover als Hochburg mit seinen Instituten der Medizinischen Hochschule (MHH), der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) sowie der Universität, dem Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Aerosolforschung und verschiedenen Pharmakonzernen einen großen Teil zu verantworten hat, heißt es in dem Infoblatt.

Mit dem Ende 2012 eröffneten über 55 Millionen Euro teuren „Boehringer Ingelheim Veterinary Research Center (BIVRC)“ entstand trotz massiver Proteste in Hannover ein weiteres Tierqualzentrum. Der Konzern entwickelt dort Impfstoffe für Schweine und Rinder. Nach Aussage der Ärzte gegen Tierversuche dienen Tierversuche im Bereich der „Nutz“tierhaltung jedoch vorrangig dazu, die tierquälerische Massentierhaltung noch wirtschaftlicher zu machen und Tiere daran anzupassen.

So werden zur Klärung der Frage, warum manche „Lege“hennen anfälliger für eine Viruserkrankung (Infektiöse Bursitis) sind als „Mast“hühner, an der Geflügelklinik der TiHo Gruppen von Hühnern unterschiedlich stark krank machende (virulente) Viren in die Augen getropft. „Lege“hennen, die besonders virulente Viren erhalten, leiden an Muskelblutungen und Entzündungen der Bursa, einem für die Immunabwehr wichtigen Organ an der Kloake von Vögeln. Mit aufgeplustertem Gefieder sitzen sie geschwächt und zusammengekauert da, bis alle innerhalb von sieben Tagen sterben.

An der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der MHH wird bei Mäusen unter Narkose ein künstlicher Herzinfarkt herbeigeführt. Hierfür wird der Brustkorb aufgeschnitten und die linke Herzkranzarterie für 30 Minuten abgeklemmt. Bei anderen Mäusen wird die Abschnürung dauerhaft belassen. Die überlebenden Tiere werden nach sieben Tagen getötet. Die Ärzte gegen Tierversuche kritisieren die bloße Nachahmung von Symptomen menschlicher Erkrankungen am Tier als banal und realitätsfern. Beim Herzinfarkt des Menschen spielen zahlreiche Faktoren wie Stress, Ernährung, Bewegungsmangel und Rauchen eine entscheidende Rolle, so dass die Ergebnisse aus Studien an künstlich geschädigten Tieren keinesfalls mit dem Menschen vergleichbar sind. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass aus der tierexperimentellen Forschung keine klinisch relevanten Ergebnisse resultieren.

Die Ärztevereinigung warnt seit Jahren vor den Gefahren des Tierversuchs mangels Übertragbarkeit der Ergebnisse auf den Menschen und fordert daher im Interesse von Mensch und Tier eine moderne Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche. Obwohl Tierversuche größtenteils durch Steuergelder finanziert werden, werden Informationen darüber unter Verschluss gehalten. In seiner Internetdatenbank dokumentiert der Verein über 4.000 in Deutschland durchgeführte Tierversuche und macht damit publik, was die Öffentlichkeit nicht wissen soll. Infoblätter über Tierversuche in bestimmten Städten gibt es außer für Hannover auch für Berlin, Bochum, Bonn, Braunschweig, Düsseldorf, Erlangen, Freiburg, Hamburg, Hannover, Homburg/Saar, Jena, Köln, Magdeburg, Mannheim, München, Münster, Regensburg, Würzburg sowie Tübingen.

Weitere Informationen:

Infoblatt „Tierversuche im Brennpunkt. Teil 4: Hannover“ als PDF:

www.aerzte-gegen-tierversuche….

Weitere Ausgaben der Schriftreihe „Tierversuche im Brennpunkt“:

www.aerzte-gegen-tierversuche….

Datenbank Tierversuche:

www.datenbank-tierversuche.de/

—————————–

Ärzte gegen Tierversuche e.V., Güldenstr. 44a, 38100 Braunschweig, Tel.: 0531-60944791, Fax: 0531-60944792, info@aerzte-gegen-tierversuche…, www.aerzte-gegen-tierversuche….

Die Vereinigung Ärzte gegen Tierversuche e.V. besteht seit 1979 und ist ein bundesweiter Zusammenschluss aus mehreren Hundert Ärzten, Tierärzten und Naturwissenschaftlern, die Tierversuche aus ethischen und wissenschaftlichen Gründen ablehnen. Der Verein engagiert sich für eine moderne, humane Medizin und Wissenschaft ohne Tierversuche, die sich am Menschen orientiert und bei der Ursachenforschung und Vorbeugung von Krankheiten sowie der Einsatz tierversuchsfreier Forschungsmethoden im Vordergrund stehen.

———-

Ärzte gegen Tierversuche e.V. (06.06.2014; 15:07 Uhr)
keineantwort@aerzte-gegen-tier…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 06.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 98

green yellow PR
Jan Peifer

Unzureichende Rechtsvorschriften und mangelhafter Vollzug führen dazu, dass für jeden Laien offensichtlich, Tierquälerei, ob in der industriellen Massentierhaltung oder in Tierversuchslaboren, Alltag und zudem vollkommen legal ist. Auch grausame und überholte Traditionen wie die Hobbyjagd oder das betäubungslose Schächten haben hierzulande bis heute Bestand.

Das “Deutsche Tierschutzbüro e.V.” kämpft gegen diese alltägliche Tierqual. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Tieren ein Anwalt zu sein, ihnen eine Stimme zu geben und für ihre Rechte zu streiten …

ptext.de (Pressemitteilung) – 05.06.2014; 15:46 Uhr

www.ptext.de/nachrichten/deuts…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 05.06.2014
twitter.com/fellbeisser

2 217

Erster „Runder Tisch“ zum Tierschutz in der Daunenindustrie
VIER PFOTEN fordert Transparenz für komplette Lieferkette

Frankfurt / Hamburg, 5. Juni 2014 – Vertreter der Dauenindustrie haben sich am Mittwoch zum ersten Mal zu einem „Runden Tisch: Daunen und Tierschutz“ getroffen. Gemeinsam mit der Tierschutzstiftung VIER PFOTEN diskutierten sie, wie der Schutz von Gänsen und Enten über die gesamte Lieferkette hinweg sichergestellt werden kann. Zurzeit können die meisten Outdoor-, Bettwäsche-, Mode- und Sportmarken nicht garantieren, dass die von ihnen verwendeten Daunen frei von Tierquälerei sind. Daher kann nicht ausgeschlossen werden, dass Daunenprodukte Lebendrupf und Stopfmast unterstützen. Teilnehmer am Runden Tisch waren neben VIER PFOTEN unter anderem die Outdoor-Hersteller The North Face und Patagonia sowie als Repräsentant der Bettenindustrie der Verband der Deutschen Daunen- und Federnindustrie (VDFI), weitere Modemarken und Daunenproduzenten. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie.

Patagonia & The North Face übernehmen Vorreiter-Rolle
Bei der Veranstaltung präsentierten die Marken The North Face und Patagonia sowie der VDFI ihre verschiedenen Systeme zur Rückverfolgbarkeit. Die Prüfstelle AgroVet stellte ein System nach Kriterien von VIER PFOTEN vor. Patagonia hat vor, bereits im September 2014 nur noch tierleidfreie Daunen zu verwenden. Mit ihrem “Traceable Down Standard” sollen Lebendrupf und Stopfmast komplett ausgeschlossen werden. The North Face wiederum setzt grade den “Responsible Down Standard” um und will im Herbst 2015 mit einer Produktlinie mit tierleidfreier Daune starten.

„Endlich nimmt die Daunenindustrie den Tierschutz als wichtige Priorität wahr“, sagt Kampagnenleiterin Dr. Martina Stephany von VIER PFOTEN. „Die vorgestellten Lösungsansätze sind ein großer Schritt und es ist toll, dass einige Marken bereits mit der Rückverfolgbarkeit der Daune starten. Für uns war dies ein deutliches Signal, dass die Daunenindustrie in Zukunft ernsthafte Schritte unternehmen wird, um Gänse und Enten endlich vor extremer Tierquälerei zu schützen. Dennoch gibt es hier und da noch Verbesserungsbedarf: Aus Tierschutzsicht ist es wichtig, dass die komplette Lieferkette überwacht wird. Gerade die Elterntiere werden häufig lebendig gerupft, daher müssen hier die Kontrollen beginnen“, erklärt Dr. Martina Stephany.

Druckfähige Fotos von Gänsen und Enten in der Daunenindustrie stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage honorarfrei zur Verfügung.

Weitere Informationen auf: www.vier-pfoten.de/kampagnen/n…

VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunde- und -katzen, Labor-, Nutz-, Wild- und Heimtiere sowie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Niederlassungen in Deutschland, Belgien, Bulgarien, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich, Rumänien, Schweiz, Südafrika, Ungarn und den USA sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. Dieses Jahr feiert VIER PFOTEN Deutschland 20-jähriges Bestehen! www.vier-pfoten.de

Presserückfragen an VIER PFOTEN:
Melitta Töller
Press Officer
phone: +49-40-399 249-66
mobile: +49 160 90559483
fax: +49-40-399 249-99
skype: melittatoeller_vierpfoten
mail: melitta.toeller@vier-pfoten.or…
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

———-

Melitta Töller (05.06.2014; 12:04 Uhr)
melitta.toeller@vier-pfoten.or…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 05.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 72

VIER PFOTEN-Ratgeber klärt wichtige Fragen vor der Anschaffung eines Tieres

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

Wien (OTS) – In der letzten Zeit häufen sich die Fälle offensichtlich überforderter Heimtierbesitzer: Eine Wasserschildkröte wurde aus dem Fenster geworfen, ein Königspython, Katzenbabys und Wellensittiche im Müll entsorgt. Und täglich werden Hunde, Katzen, Meerschweinchen etc. ausgesetzt oder in die überfüllten Tierheimen Österreichs gebracht. Nicht alle, die sich ein Heimtier zulegen, sind sich der großen Aufgabe bewusst, die ein Tier im Haushalt mit sich bringt. Ein VIER PFOTEN-Ratgeber ( www.vier-pfoten.at/files/Austr… ) hilft bereits im Vorhinein bei der Entscheidung, ob man sich ein Tier anschaffen will oder nicht …

APA OTS (Pressemitteilung) – 05.06.2014; 11:18 Uhr

www.ots.at/presseaussendung/OT…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 05.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 82

Neue Studie offenbart weltweit höchste Selbstmordrate bei brasilianischem Volk

Eine bestürzende neue Studie ( www.cimi.org.br/site/pt-br/?sy… ) zeigt, dass ein brasilianisches Volk nun unter der höchsten Selbstmordrate der Welt leidet. Mindestens 72 Mitglieder des Guarani-Volkes ( www.survivalinternational.de/i… ) haben 2013 Selbstmord begangen; eine Rate, die sich in den letzten zwei Jahrzehnten fast verdreifacht hat. Der Großteil der Opfer ist zwischen 15 und 30 Jahren alt.

Die Nachricht wurde nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und indigenen Demonstranten bekannt gegeben, am Vorabend der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien.

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung unter:

www.survivalinternational.de/n…

———-

Survival International (05.06.2014; 08:44 Uhr)
presse@survivalinternational.d…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 05.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 120

VIER PFOTEN veröffentlicht neue Meinungsumfrage

Eine aktuelle Umfrage in Rumänien zeigt, dass die Bevölkerung keinesfalls hinter dem Töten von Streunerhunden steht: 62 Prozent sind gegen das Töten der Hunde, 84 Prozent sprechen sich dafür aus, Streunerhunde in Tierheimen zu halten, und 72 Prozent wären damit einverstanden, dass sanftmütige Hunde wieder zurück auf die Straße dürfen, wenn sie kastriert sind.

(…)

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag unter:

www.vier-pfoten.de/projekte/st…

**************************************************************************************

i.A. Katharina Lindner
Praktikantin
phone: +49-40-399 249-44
fax: +49-40-399 249-99
mail: praktikant1@vier-pfoten.org

**************************************************************************************

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

Follow us on:

de-de.facebook.com/4PFOTEN

twitter.com/VIERPFOTEN

www.youtube.com/user/4PFOTEN

**************************************************************************************

Click! Zeige „Mehr Menschlichkeit für Tiere“ mit deinem Foto! Schnappschüsse auf Facebook hochladen und gewinnen: www.vier-pfoten.de/click

vierpfoten.die-app.at/submissi…

———-

Presse DE (02.06.2014; 15:52 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 02.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 77

VGT – Verein gegen Tierfabriken
DDr. Martin Balluch

VGT fordert Untersuchungsausschuss für Tierschutzcausa und spricht davon, ein Recht der Zivilgesellschaft auf Kampagnen erstritten zu haben!

Wien (OTS) – Am Freitag um 24 Uhr endete die Frist für die Staatsanwaltschaft, ein Rechtsmittel gegen den letzten der Freisprüche im Tierschutzprozess einzulegen. Heute, Montag, gab sie dem Anwalt des VGT, Mag. Stefan Traxler, auf Anfrage bekannt, dass es keine Berufung geben wird. Damit ist auch der letzte der Freisprüche im Tierschutzprozess endgültig rechtskräftig geworden …

APA OTS (Pressemitteilung) – 02.06.2014; 11:43 Uhr

www.ots.at/presseaussendung/OT…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 02.06.2014
twitter.com/fellbeisser

0 76

Survival kritisiert Jimmy Nelsons ‘Portraits’ indigener Völker

Die Arbeit des bekannten Fotografen Jimmy Nelson, Autor des erfolgreichen Fotobandes Before they pass away, wird von Survival Internationals ( www.survivalinternational.de/ ) Direktor Stephen Corry heftig als „anmaßender Quatsch“ kritisiert. Das Buch erwecke einen falschen und schädlichen Eindruck von indigenen Völkern.

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung unter:

www.survivalinternational.de/n…

———-

Survival International (02.06.2014; 10:44 Uhr)
presse@survivalinternational.d…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 02.06.2014
twitter.com/fellbeisser