Samstag, 4. Juli 2015
Pressemitteilung
(Echte) Pressemitteilungen

0 11

Alexander Bonde: „Dr. Cornelie Jäger ist eine wichtige Stimme und ein Gewinn für den Tierschutz im Land“

(Presseinfo: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Pressestelle vom 08.04.2015; 11:14 Uhr)

„Tierschutz ist für die grün-rote Landesregierung ein wichtiger Politikbereich, den wir gezielt gestärkt haben und weiter stärken, zuletzt mit der Novelle des Jagdrechts, den neuen Agrarumweltprogrammen und dem geplanten Verbandsklagerecht für Tierschutzverbände. Die Landesverfassung gibt uns den Auftrag, die Tiere als Mitgeschöpfe zu achten und ihre Rechte zu wahren. Die Arbeit der im Jahr 2011 neu berufenen Landesbeauftragten für Tierschutz leistet dazu einen wichtigen Beitrag“, sagte Verbraucherminister Alexander Bonde am Mittwoch (8. April) in Stuttgart anlässlich der Vorstellung des Tätigkeitsberichts 2014 der Landestierschutzbeauftragten …

RegioTrends.de – 08.04.2015; 11:28 Uhr
www.regiotrends.de/de/regiomix…

Siehe auch:

Landesbeauftragte für Tierschutz veröffentlicht Tätigkeitsbericht für das Jahr 2014 – Dr. Cornelie Jäger: „2014 war ein turbulentes Jahr mit erschütternden tierschutzrelevanten Einblicken“
www.regiotrends.de/de/regiomix…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 08.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 14

Amt der Tiroler Landesregierung

Die parlamentarische Behandlung kann beginnen.

Auf Antrag von LHStv. Josef Geisler hat die Landesregierung heute, Dienstag, die Gesetzesvorlage zur Novellierung des auf das Jahr 1959 zurückgehenden Tiroler Jagdgesetzes beschlossen. Für diesen Antrag, der nun als Vorlage der Landesregierung an den Landtag gelangt, wurde ein Begutachtungsverfahren durchgeführt. Alle vom Wirkungsbereich des Gesetzesentwurfes berührten Interessenvertretungen waren zu hören. Der Tiroler Jägerverband war zudem in der Erstellung des Amtsentwurfes eingebunden, viele seiner Vorschläge konnten berücksichtigt werden. LH Günther Platter: „Der Waldzustand in Tirol wird mit der Novellierung stärker in einen direkten Zusammenhang mit der Jagdbewirtschaftung gesetzt. Die waidgerechte Jagd wird ausdrücklich als Bestandteil der Landeskultur aufgenommen.“ …

Pressemeldungen (Pressemitteilung) – 07.04.2015
www.tirol.gv.at/meldungen/meld…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 07.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 33

Video des Redebeitrags von Daniela Böhm anlässlich der Protestveranstaltung am 4. April 2015 in München:

Siehe auch:
www.fellbeisser.net/authors/di…

———-

Daniela Böhm (07.04.2015; 13:53 Uhr)
danielaboehm9@gmail.com
In-Reply-To: 1YfAQJ-2pXFei0@fwd11.t-online….

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 07.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 34

Daniela Böhm

“Dies ist keine Demonstration gegen die Kirche an sich. Es ist aber eine Protestveranstaltung gegen das Schweigen und die Ignoranz der Kirche was die Tiere betrifft. Es ist ein Protest gegen das Vergessen. All die Menschen und Bilder hier sind ein stummer Aufschrei für jene, die nicht gehört werden …“ …

Lesen Sie bitte den vollständigen Beitrag unter:
www.fellbeisser.net/authors/di…

———-

(C) Copyright: Daniela Böhm (04.05.2015)
danielaboehm9@gmail.com
www.danielaböhm.com/

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 05.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 11

Autor: Deutscher Bauernverband e.V. (DBV)

Neue Form der Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel

Seit dem 1. April 2015 können sich Schweinehalter (Schweinemast-, Ferkelaufzucht- sowie sauenhaltende Betriebe) zur Teilnahme an der Initiative Tierwohl anmelden. Darauf macht der Deutsche Bauernverband (DBV) aufmerksam. Mit der Registrierung haben die Betriebe die Möglichkeit, sich an dieser neuen Form der Zusammenarbeit in der Erzeugungs- und Vermarktungskette zu beteiligen und für zusätzliche Aufwendungen für mehr Tierwohl einen Kostenausgleich zu erhalten. Das Anmeldeverfahren für geflügelhaltende Betriebe startet voraussichtlich im Juli 2015 …

Pressrelations (Pressemitteilung) – 02.04.2015; 17:10 Uhr
www.pressrelations.de/new/stan…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 02.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 19

Gewalt an Baka-„Pygmäen“: WWF bleibt untätig

Der Naturschutz-Riese World Wide Fund for Nature (WWF) ist daran gescheitert, Maßnahmen gegen die Misshandlungen von Baka-„Pygmäen“ und ihrer Nachbarn im Südosten Kameruns ( www.survivalinternational.de/u… ) durch Anti-Wilderei-Einheiten zu ergreifen. Vor genau einem Jahr hatte die Naturschutzorganisation Berichte erhalten über Belästigung, Schläge und Folter an Indigenen – dreizehn Jahre, nachdem der WWF zum ersten Mal über diese Misshandlungen informiert wurde.

(…)

Lesen Sie bitte die vollständige Pressemitteilung online unter:
www.survivalinternational.de/n…

———-

Survival International (02.04.2015; 10:50 Uhr)
presse@survivalinternational.d…

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 02.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 29

Osterfeuer können Wildtieren zum Verhängnis werden

VIER PFOTEN rät: Brennhaufen erst kurz vor Anzünden aufschichten

Hamburg, 02.04.2015 – Als Brauchtumsfeuer ist das Osterfeuer in fast allen Gemeinden gestattet, aber es gilt dabei klare Regeln zu beachten. VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz rät, den Brennhaufen erst kurz vor dem Anzünden aufzuschichten bzw. kurz zuvor noch einmal umzuschichten. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass Kleintiere, die darin Unterschlupf gefunden haben, in dem Feuer qualvoll ersticken oder verbrennen.

Thomas Pietsch, 45, Wildtierexperte bei VIER PFOTEN: „Wildtiere wie Igel, Kaninchen oder Vögel sehen in den Osterfeuerhaufen, die meist aus Baum- und Strauchschnitt der vergangenen Wochen entstanden sind, eine ideale Bleibe. Gerade in den vom Menschen aufgeräumten Landschaften und Gärten brauchen Wildtiere solche natürlichen Unterschlüpfe.“

Leider kommen viele Osterfeuerbetreiber der Aufforderung, die Haufen umzuschichten, aus Bequemlichkeit nicht nach. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN rät daher Personen, die planen, ein Osterfeuer zu besuchen, sich rechtzeitig darüber zu informieren und gegebenenfalls ihre Hilfe anzubieten. Besonders jetzt, wo der Großteil der Wildtiere mit der Aufzucht ihrer Jungtiere beginnt und auf der Suche nach Schutz bietenden Verstecken ist, ist die Wahrscheinlichkeit, damit Tieren das Leben zu retten, sehr hoch.

—–

Weitere Wildtier-Ratgeber finden Sie auf: www.vier-pfoten.de/themen/wild…

Das beigefügte Foto darf bei Angabe des Copyrights kostenfrei verwendet werden. Weitere und druckfähige Fotos stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung.

—–

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz

Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN setzt sich für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Mit nachhaltigen Kampagnen fordert VIER PFOTEN artgemäße Lebensbedingungen für Nutz-, Heim- und Wildtiere. Bären und Großkatzen aus katastrophaler Haltung finden in den VIER PFOTEN Schutzzentren ein tiergerechtes Zuhause. Orang-Utan-Waisen werden in der VIER PFOTEN Waldschule auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Die Streunerhilfe kastriert jährlich tausende Straßenhunde und -katzen in ganz Europa; die Tiernothilfe rettet Tiere in Krisengebieten. VIER PFOTEN wurde 1988 von Helmut Dungler in Wien gegründet. Das deutsche Büro wurde 1994 gegründet und ist eine von weltweit 11 Niederlassungen. VIER PFOTEN Deutschland ist Mitglied im Deutschen Spendenrat und im Bundesverband Deutscher Stiftungen. www.vier-pfoten.de

Presserückfragen an VIER PFOTEN:

Anna-Lena Krebs
Pressestelle VIER PFOTEN Deutschland
Tel.: +49-40-399 249-44
Mobil: +49 160 905 594 83
Mail: presse-d@vier-pfoten.org

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

—–

i.A. Melitta Töller
Press Officer Germany

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120
22767 Hamburg
phone +49 (0)40 399249 66
fax +49 (0)40 399249 99
mobile +49 (0)160 90559483
mail melitta.toeller@vier-pfoten.or…
skype melittatoeller_vierpfoten
web www.vier-pfoten.de

———-

Presse Vier Pfoten Deutschland (02.04.2015; 10:33 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 02.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 49

KARFREITAG – Fische respektieren statt filetieren

MENSCHEN FÜR TIERRECHTE plädieren für tierfreundliche Ostern

Stuttgart, 1. April 2015 – Sensibel und überraschend klug: Fische sind weit mehr als ein Stück nach Meer schmeckendes Fleisch auf dem Oster-Teller. Denn längst ist wissenschaftlich bestätigt: Fische fühlen Schmerz, pflegen Freundschaften und sind laut wissenschaftlicher Studien des Max-Planck-Instituts ( doc.rero.ch/record/5597?ln=en ) in Seewiesen so intelligent wie einige Primaten. Daher appelliert der Verein MENSCHEN FÜR TIERRECHTE – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. an die Verbraucher, am Karfreitag statt dem traditionellen Fisch-Essen auf tierfreundliche Rezepte umzusteigen.

Auch Wissenschaftler fordern einen menschlichen und ethisch einwandfreien Umgang mit den Wirbeltieren. “Neuroanatomische Studien haben gezeigt, dass das Nervensystem von Fischen mit dem von Säugetieren und Menschen vergleichbar ist“, so die Aussage der Biologin Dr. Lynne Sneddon, in dem kürzlich gesendeten WDR-Bericht „Stumme Schreie“ ( www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber… ). Ihr Schmerzempfinden ist durch eine erhöhte Herzfrequenz, die positive Reaktion auf Schmerzmittel und der Vermeidung von schmerzauslösenden Reizen nachweisbar.

„Wir brauchen ein neues Bild vom Fisch“, so der Schweizer Philosoph Markus Wild. In einem Interview mit dem Tagesspiegel ( www.tagesspiegel.de/wissen/tie… ) bestätigt er nicht nur, dass Fische wie Säugetiere Schmerz empfinden, sondern dass sie auch enorm lernfähig sind, dass sie Gedächtnisleistungen über viele Stunden, Tage und Wochen haben und dass sie nicht nur individuell, sondern auch sozial lernen können. „Sie jagen in Kooperationen und teilen darin ihre Rollen. Das setzt voraus, dass sie ein bisschen über das Bescheid wissen, was sie tun“, so Wild.

„Jedes Jahr werden mehr Fische für die menschliche Ernährung getötet, als alle anderen Tiere zusammen genommen“, so Dr. Tanja Breining, Zoologin bei Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V.. Daher ruft der Verein die Leser dazu auf, sich näher mit der Persönlichkeit und der Intelligenz von Fischen zu beschäftigen, um zu erkennen, dass „jeder Fisch ein sensibles Individuum ist, dem wie uns sein Leben wichtig ist“, so Breining.

Der Verein setzt sich gemeinsam mit Bündnis für Tierrechte auch für die endgültige Schließung der Fischzuchtanlage in Völklingen ein.

Kontakt: Dr. Tanja Breining
E-Mail: TanjaB@tierrechte-bw.de, Tierrechte-bw.de

Der Verein Menschen für Tierrechte – Tierversuchsgegner Baden-Württemberg e.V. setzt sich seit mehr als 30 Jahren für die Rechte von Tieren ein. Hierzu gehört auch das Recht der Fische auf ein Leben in Freiheit.

———-

Pressestelle Tierrechte-BW (01.04.2015; 11:12 Uhr)
presse@tierrechte-bw.de

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 01.04.2015
twitter.com/fellbeisser

0 18

Oster-Zopf ohne Käfig-Ei
VIER PFOTEN veröffentlicht Liste käfigeifreier Bäckereien

Hamburg, 31. März 2015 – In der Osterzeit steht das Ei als Lebensmittel im Fokus. Bemalte Eier, Osterzopf und Osterkranz sind bei den Verbrauchern jetzt beliebt. Die Stiftung für Tierschutz VIER PFOTEN kritisiert, dass verarbeitete Eier in Deutschland nach wie vor häufig aus der Käfighaltung stammen, ohne dass der Konsument darüber aufgeklärt wird. Eine Kennzeichnungspflicht für Produkte mit verarbeiteten Eiern besteht nicht – weder für fertig abgepackte Backwaren im Supermarkt, noch für frischen Kuchen oder Gebäck in der Bäckerei. Damit Konsumenten die Möglichkeit haben, während ihres Einkaufs bewusst auf Käfigeier zu verzichten, kein Tierfreund aus Versehen Backwaren mit Käfigeiern kauft, veröffentlicht VIER PFOTEN zu Ostern eine Liste mit käfigeifreien Bäckereien.

Dr. Martina Stephany (33), Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN:
„Für diejenigen, die genau hinschauen und wissen wollen, wie das Huhn gehalten wurde, hat VIER PFOTEN jetzt eine Übersicht großer deutscher Bäckerei-Ketten veröffentlicht. Hier kann man nachschlagen, wer noch Käfig-Eier verwendet – und wer nicht! Die Liste ist auf unserer Homepage www.vier-pfoten.de einsehbar.
In der Kleingruppenhaltung leben bis zu 60 Hennen in engen Käfigen zusammen und machen nie die Erfahrung von echtem Tageslicht oder frischer Luft. Jede Henne hat gerade mal 800 cm² Platz, das entspricht einer DIN A4 Seite und einem Bierdeckel. Der extreme Platzmangel und fast durchgehende Gitterboden führen zu zahlreichen Verhaltens- und Gesundheitsstörungen der Tiere. Solange noch Käfig-Eier in Backwaren verwendet werden, sehen wir uns als Tierschutzorganisation in der Pflicht, die Verbraucher darüber aufzuklären, was sie da eigentlich kaufen.“

Außerdem setzt sich VIER PFOTEN dafür ein, dass immer mehr Bäckereien auf Transparenz setzen und zudem schrittweise ihr Angebot um Bio- und Freilandeier erweitern. Auf gesetzlicher Ebene fordert die Tierschutzorganisation ein Ende der Kleingruppenhaltung, sowie eine Kennzeichnungspflicht der Haltungsform der Hennen für Produkte mit verarbeiteten Eiern.

Erfolg: Schanzenbäckerei verzichtet auf Käfig-Eier
Als Mitglied des Bündnisses „Deutschland wird käfigfrei“, dem insgesamt 14 Organisationen angehören, arbeitet VIER PFOTEN darauf hin, immer mehr Bäckereien von dem Ausstieg aus der Käfighaltung zu überzeugen: mit Erfolg! Bereits über 20 deutsche Bäckereien verzichten auf Käfig-Eier. So stellte erst kürzlich die Schanzenbäckerei in Hamburg dank der Arbeit von VIER PFOTEN auf Eier aus Bodenhaltung um.

—–

Zur Übersicht der Bäckerei-Ketten: www.vier-pfoten.de/themen/nutz…

Druckfähige Fotos und sendefähiges Videomaterial aus der Kleingruppen-Käfighaltung in Deutschland senden wir Ihnen gerne honorarfrei zu.

Unsere Fachexperten stehen Ihnen für Interviews gern zur Verfügung.

—–

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Die international tätige Tierschutzstiftung VIER PFOTEN setzt sich für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Mit nachhaltigen Kampagnen fordert VIER PFOTEN artgemäße Lebensbedingungen für Nutz-, Heim- und Wildtiere. Bären und Großkatzen aus katastrophaler Haltung finden in den VIER PFOTEN Schutzzentren ein tiergerechtes Zuhause. Orang-Utan-Waisen werden in der VIER PFOTEN Waldschule auf ein Leben in Freiheit vorbereitet. Die Streunerhilfe kastriert jährlich tausende Straßenhunde und -katzen in ganz Europa; die Tiernothilfe rettet Tiere in Krisengebieten. VIER PFOTEN wurde 1988 von Helmut Dungler in Wien gegründet. Das deutsche Büro wurde 1994 gegründet und ist eine von weltweit 11 Niederlassungen. VIER PFOTEN Deutschland ist Mitglied im Deutschen Spendenrat und im Bundesverband Deutscher Stiftungen. www.vier-pfoten.de

—–

Presserückfragen an VIER PFOTEN:
Anna-Lena Krebs
Pressestelle VIER PFOTEN Deutschland
Tel.: +49-40-399 249-44
Mobil: +49 160 905 594 83
Mail: presse-d@vier-pfoten.org
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Schomburgstraße 120, 22767 Hamburg
www.vier-pfoten.de

———-

Presse Vier Pfoten Deutschland (31.03.2015; 13:03 Uhr)
presse-d@vier-pfoten.org

———-

Veröffentlicht von „der fellbeißer“© (www.fellbeisser.net/news/) am 31.03.2015
twitter.com/fellbeisser